Stangenbohne an Bohnenstange

Ende der Bohnenstange!

Späte Missernte

Nachdem ich im Juni letztmalig Stangenbohnen nachgesteckt hatte, haben die es nun bis ganz nach oben geschafft. Vorher fraßen meine schleimigen Mitesser oder auch andere Tiere jedes erscheinende Bohnenpflänzchen sofort ab. Ich habe in diesem Jahr 4-5 mal Bohnen neu nachgesteckt.

Wenn andere Gartenfreunde die Bohnenstangen schon längst für das kommende Frühjahr eingemottet haben, geht bei mir die Ernte der Stangenbohnen erst los – Anfang September!

Stangenbohnen
Stangenbohnen im September

Von unseren Buschbohnen im Hochbeet haben wir dagegen schon viele Schoten geerntet. Makellos und fadenfrei! Leckere Gourmetbohnen! Die Keimung und das Wachstum verliefen vollkommen unproblematisch. Die verwendeten Sorten beschreibe ich in einem separaten Beitrag und verlinke diesen dann hier.

Mein Fazit

Aber zurück zu den Stangenbohnen: Für mich war es bis auf absehbare Zeit der letzte Versuch mit Stangenbohnen. Aus die Maus! Ende der Fahnenstange Bohnenstange! Das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen ist mir zu einseitig. So eine Menge Aufwand für so wenig Ertrag kann ich mir als Selbstversorger einfach nicht leisten.

2 Kommentare

  1. Warum ziehst du die Stangenbohnen nicht vor? Wenn sie so etwa 20-30 cm hoch sind, setzte ich etwa 6-8 Pflanzen an jede Stange und die sind dann schon so kräftig, dass sie von den Schnecken verschont bleiben. Und von Stangenbohnen erntest du in jedem Fall mehr als von Buschbohnen und vor allem über eine längeren Zeitraum.

    1. Hallo Gaby, vielen Dank für Deinen Tipp! Ich werde das im nächsten Jahr versuchen. Du steckst die Bohnen also ganz normal einzeln in Töpfe (welche Größe?) und stellst sie irgendwo schneckensicher auf? Gibst Du Stäbe in die Töpfe oder lässt Du sie hängen? 🙂 Herzliche Grüße, Mischa

Schreibe einen Kommentar zu Mischa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.