Bienen am Flugloch eines Bienenhauses.

Summ, summ, summ… Gedanken über wesensgerechte Bienenhaltung

Seit einiger Zeit trage ich mich mit dem Gedanken, einige Bienenvölker auf unserem Grundstück zu halten.

Ich habe vom Imkern wenig Ahnung, ich weiß nur, dass ich gar nicht imkern möchte. Ich möchte Bienen artgerecht (Imkerdeutsch: wesensgerecht) halten, sie sollen ihren Wintervorrat an Honig selbst behalten, wenn für unseren Haushalt ein paar Gläser abfallen, ist das prima, wenn nicht: Auch gut!

Bienen sind sehr, sehr wichtig und wenn ich unsere Streuobswiese aufforste (ca. 30-40 Bäume, Beitrag kommt noch!), brauche ich sie als fleißige Helfer. Aber auch im Garten und im Umland muss ja so Einiges bestäubt werden.

Welche Behausung gebe ich meinen Bienen für eine wesensgerechte Bienenhaltung?

Beliebt bei blauäugigen Möchtegern-Bienenfreunden wie mir ist seit einiger Zeit die Bienenkiste (auch Bee Box oder Bienenbox). Dass mich ausgerechnet ein eingefleischter alter Traditionsimker mit Deutsch-Normal-Format darüber ins Grübeln brachte, ob denn diese Bienenkiste wirklich wesensgerecht ist, hätte ich nicht gedacht. Jedenfalls bat er mich darum, die Sache noch einmal zu überdenken.  Und wenn ich mir das so anschaue, hat diese flache, breite Kiste nicht viel mit der natürlichen Behausung von Bienen, dem hohlen Baumstamm, gemeinsam.

Selbstverständlich hätte es der alte Imker gern gesehen, ich wäre auf „Teutsch-Norrrmal“ geschwenkt aber ich habe mich ein wenig im Netz belesen und bin auf die Oberträger-Beute (Beute heißt imkerdeutsch der Kasten wo die Bienen wohnen) oder Top Bar Hive (TBH) gekommen.

Die Oberträger-Beute ist auch eine eher trogförmige Kiste mit Deckel, bei der die Leisten (Träger), an welche die Bienen die Waben bauen, oben nebeneinander unter dem Deckel liegen. Ich muss also „nur“ den Deckel abnehmen und kann vorsichtig die Waben heraus heben und wieder hinein hängen. Die Bienenkiste müsste  ich zunächst aufs Dach legen, also umdrehen, um dann den Boden zu öffnen damit man von unten in die Kiste schauen kann. Die Waben kann ich nur am Rand abschneiden und der Reihe nach vom Rand her heraus nehmen. Die Befestigung des Bodens ist bei der Bienenkiste ebenfalls nicht besonders benutzerfreundlich gelöst. Es gibt viel Für und Wider die Bienenkiste. Ich finde sie nicht optimal. Schon gar nicht für Greenhorns wie mich.

Für unsere Summsebienen wird es wohl eine Oberträger-Beute, die ich noch bis Anfang Mai zimmern muss wenn ich noch in diesem Jahr Bienenhalter werden will. Dazu dann aber mehr in einem eigenen Beitrag. Dann wird es auch eine eigene Kategorie „Bienen“ geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.